Christopher Moore – Die Bibel nach Biff

Die Bibel nach Biff. Die wilden Jugendjahre von Jesus, erzählt von seinem besten Freund

Biff, der beste Freund von Jesus wird nach fast 2000 Jahren ausdem Staub wieder erweckt um die fehlenden Kapitel der Bibel, nämlich über die Kindheit und Jugend Jesu, der im Buch Josua genannt wird, aufzuschreiben. Bewacht wird er dabei vom Engel Raziel.

Biff, Levi bar Alphaeus, lernte Josua im Alter von 6 Jahren kennen: (aus […] Goldmann, Seite 13) Als ich dem Mann, der die Welt retten würde, zum ersten Mal begegnete, saß er am großen Brunnen in Nazareth, und eine Eidechse hing aus seinem Mund. Nur Schwanz und Hinterbeine waren noch zu sehen, Kopf und Vorderbeine steckten halb in seinem Rachen. Er war sechs, wie ich, und sein Bart noch nicht ganz ausgebildet, so dass er den Bildern, die ihr von ihm kennt, nicht eben ähnlich sah. Seine Augen waren wie dunkler Honig, und sie lächelten unter einer Mähne blauschwarzer Locken hervor, von denen sein Gesicht umrahmt war. Ein Licht – älter als Moses – sprach aus diesen Augen.
„Unrein! Unrein!“, rief ich und deutete auf den Jungen, damit meine Mutter wusste, dass ich das Gesetz kannte, doch weder sie noch die anderen Mütter, die ihre Krüge am Brunnen füllten, beachteten mich.
Der Junge nahm das Tier aus dem Mund und gab es seinem jüngeren Bruder, der neben ihm im Sand saß. Der Kleine spielte eine Weile mit der Echse, ärgerte sie, bis sie ihren kleinen Kopf reckte, als wollte sie beißen, dann hob er einen Stein auf und schlug dem Tier den Schädel ein. Ungläubig stieß er das tote Ding im Sand herum, und als er sicher war, dass es sich nicht mehr vom Fleck rühren würde, hob er es auf und gab es seinem älteren Bruder zurück.
Ab in den Mund mit der Echse, und bevor ich ihn noch verpetzen konnte, war sie schon wieder draußen, lebhaft zappelnd und bereit, erneut zu beißen. Wieder reichte er sie seinem kleinen Bruder, der das Tier mit dem Stein zermalmte und damit die Prozedur erneut begann oder beendete.
Dreimal noch sah ich, wie die Echse starb, dann sagte ich :“Das will ich auch können.“
Der Erlöser nahm die Echse aus dem Mund und sagte: „Was davon?“

Aus Kindern wurden Jugendliche und als ihre Freundin Maggie verheiratet wird, machen sich die beiden auf den Weg in die weite Welt, damit Josua lernt, Messias zu werden. Es kommen viele aus der Bibel bekannte Persönlichkten vor: Johannes der Täufer, Kaspar, Melchior, Balthasar, Matthäus, Judas Ichariot. Auch viele Orte und Ereignisse werden von Moore eingebaut: Bergpredigt,Verwandlung von Wasser in Wein, Heilung Kranker.

Josua ist im Buch ein lieber, aber dümmlicher Kerl, der ohne Biff oft aufgeschmissen wäre. Biff ist schnodrig, mitunter cool, ein Frauenverführer. Ein Mann zum Verlieben!

Manchmal habe ich das Gefühl Christopher Moore hat sich ein bisschen am Film Life of Brian orientiert: manche Dialoge könnten auch aus diesem Film stammen, aber das macht nichts. denn das Buch ist super witzig, auch wenn im Mittelteil sich manche Längen befinden. Aber dafür ist alles schlüssig, manchmal auch ein bisschen philosophisch. Ich finde auch, dass er die Unterschiede der Weltreligionen ganz gut getroffen hat, auch wenn manches etwas plakativ wirkt.

Die Bibel nach BiffChristopher Moore – Die Bibel nach Biff.

Die wilden Jugendjahre von Jesus, erzählt von seinem besten Freund.

 

  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag;
  • 1. Dezember 2002

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.