Luisis Geheimnis – Teil 1

Luisis Geheimnis

Eigentlich begann der Abend ganz normal. Er war wie alle Abende zu dieser Jahreszeit. Der Wind blies um die Häuser, er riss Blätter von den Bäumen und jagte sie vor sich her. Die alten Fensterläden des Hauses knarzten und quietschten durch die Last des Windes. Kamin brasselte gleichmäßig das Feuer vor sich hin. Alles war ruhig, die Kinder schliefen in ihren Betten. Nur leise hörte man das Rauschen und Pfeifen des Windes. Aus dem Radio rieselte leise Musik. Eine Kerze flackerte am kleinen Tischchen vor dem Sofa.
Plötzlich war das Knarren der Holzdielen zu hören, es klang fast so, als würde sich jemand im oberen Stock durch den langen dunklen Gang vorsichtig entlang schleichen. Durch das Babyphon war das gleichmäßige Atmen der schlafenden Kinder zu hören.
Das Jaulen des Windes wurde lauter, es war schon spät, alles war wieder ruhig im obere Stock des abgelegenen Hauses.
Ich nahm die Kerze und machte eine letzte Runde durch das stille Haus, alle Fenster waren geschlossen und die Tür versperrt, es war Zeitauch ins Bett zu gehen. Ich stieg die steile Treppe nach oben, ging an den Kinderzimmern vorbei. Drinnen war alles ganz still, nur das regelmäßge Atmen war zu hören.
Und da, ganz plötzlich, fiel mein Blick auf etwas weisses und glänzendes, es lag direkt vor meiner Schlafzimmertüre: ich bückte mich und hob es auf: es war eine Nachricht auf einem weißen Zettel, es stand in blauen, krakeligen Buchstaben:

Luisis Geheimnnis

Zahlreiche Fragen schossen mir durch den Kopf: Für wen war diese Nachricht?, Wer war Luisi? Wer war der Verfasser dieses Zettels?
Ich fand keine Antwort auf meine Fragen. Jedoch lie? mich der Gedanke nicht los, dass ich einem Geheimnis auf der Spur sein könnte.
Zögernd ging ich ins Bett. Hineingekuschelt in meine Decken betrachtete ich die Nachricht von allen Seiten, hielt sie gegen den Schein der Kerze, hielt sich auch darüber, in der Hoffnung unsichtbare Schriftzeichen wieder aufscheinen zu lassen. Aber da war nichts.
Ich legte die Nachricht auf mein Nachtkästchen neben das Bett und blies die Kerze aus. Noch während ich über zahlreiche Antworten nachdachte, schlief ich ein. Vielleicht kam ich ja in meinen Träumen dem Rätsel auf die Spur.

Ich träumte wirres Zeug von Schneemenschen, Bergfexen, Wichteln und zahlreichem Getier, das hier in den Bergen wohnen soll. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, fühlte ich mich schlapp und müde. Aber dennoch war ich dem Geheimnis keinen Schritt näher als am Vorabend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.